RAVENOUS Forward To The Roots LIMITED CD Digipack 2021 (VÖ 29.10)

Product.Nr.: 45561

EAN: 4042564216486

EUR 14,99
incl. 19 % VAT

  • Sofort versandfähig Sofort versandfähig
  • weight 0.11 kg

Available on date 29.10.2021


product description

RAVENOUS
Title: Forward To The Roots
Format:

CD Digipack

Limited Edition of 500 copies
Year: 29.10.2021
Label: Repo Records
Tracklist:         1. Roots
2. Here Again
3. Frozen Tears (2021)
4. Free Me
5. If You Believe It (2002)
6. Roots (Alternative Vocal Edit)
7. Frozen Tears (2001)
8. Violent World (Plain Real Remix 1996)
9. Faster Than Time (Alternative Version 1996)
10. Flesh and Bone (Alternative Version 1996)
11. Silverray (Radio Edit 1999)
12. Empire (Unreleased Version 1999)
13. The Last (Demo 1999)
14. Between The Worlds (Re/Work Remix 2000)
15. My Name (The Dust of Basement Remix 2000)
16. The Loop (2002)
Info: Heißhungrig, ausgehungert, unbändiger Appetit... Das sind nur einige Assoziationen zum englischen Begriff „ravenous“, der in diesem Fall nicht besser umschreiben könnte, was die deutsche Elektro-Band Ravenous antreibt und sie nach langer Auszeit veranlasst, zum 25-jährigen Jubiläum ihres 1996er Debut-Albums ein neues Album namens „Forward to the Roots“ auf den Markt zu bringen.
Die Wurzeln von Ravenous lassen sich bis ins Jahr 1989 zurückverfolgen. Die Früchte ihrer damaligen zielstrebigen Studioarbeit konnten einige Jahre später geerntet werden:
1996 als Newcomer des Jahres auf dem legendären Label Off Beat gefeiert, folgten Veröffentlichungen bei diversen Kult-Labels wie Zoth Ommog, Bloodline oder Metropolis Records, stetig begleitet von Konzerten in Europa und den USA.
In der nun fast 20 Jahre dauernden Schaffenspause sind die drei komplett unterschiedlichen Charaktere der Band musikalisch eigene Wege gegangen:
Während sich Björn Böttcher, nach einer ausgiebigen Live-Künstler Karriere bei Funker Vogt, letztlich mit RepoRecords und RepoManagement ins Label- und Artist-Management vertieft hat, entwickelte sich Gerrit Thomas, als musikalischer Kopf der Band, zu einem der gefragtesten Musikproduzenten der Szene. Neben Ravenous etablierten sich vor allem Funker Vogt und Eisfabrik als weitere erfolgreiche Facetten seines Schaffens. Tim Fockenbrock seinerseits widmete sich verschiedenen Bands seiner musikalischen Wurzeln außerhalb der Szene und genehmigte sich Ausflüge in das „Sprecher“-Genre als Synchronsprecher.

Forward to the Roots
Aus dieser besonderen Mischung ihrer unterschiedlichen musikalischen Sozialisation entstand nun das vierte Album „Forward to the Roots“, ein für Ravenous typischer, spannungsgeladener Mix aus neuen Songs, unveröffentlichten Tracks und Raritäten aus dem Bandarchiv:
Neben der Neuaufnahme der eigentlich schon für 2001 geplanten, aber nie veröffentlichten Single „Frozen Tears“ präsentieren Ravenous mit „Roots“, „Here Again“ und „Free Me“ drei komplett neu produzierte Tracks, die durch das bis dato ebenfalls unveröffentlichte „If You Believe It“ abgerundet werden.
Der Fokus liegt für die Band bei „Forward to the Roots“ klar auf den vier neu entstandenen Werken, die einem keine Chance geben, sein Herz zu verbergen. Die treibenden Beats, die für Ravenous typische Melancholie und die unverwechselbar charismatische Stimme von Tim Fockenbrock lassen dieses einfach nicht zu!
Thematisch geht es in diesen Songs um die Schwierigkeit, sich selbst zu verändern und nicht den Verlockungen und Versuchungen der Schatten und Gewohnheiten zu verfallen. In der Auseinandersetzung mit sich selbst, vereinen sie Vergangenheit und Zukunft in einen endlosen Kreis und führen uns damit direkt ins „Hier und Jetzt“. Und genau darum sollte es auch gehen! Also, „Forward to the Roots“!
Ebenso interessant für die Fans sind sicherlich auch die Schätze aus dem Bandarchiv, die über unveröffentlichte Versionen von Tracks des 1996er Debut Albums, welches im legendären TGIF Studio vom X-Marks the Pedwalk Mastermind Andre Schmechta aufgenommen wurde, bis hin zu unveröffentlichten Remixen, Demos und Raritäten reicht. Natürlich wurden die Archivaufnahmen durch das spezielle Mastering-Know-how von Gerrit Thomas im Klangbild bestmöglich optimiert.
Mit „Forward to the Roots“ wurde die Vergangenheit nicht abgelegt, sondern hungrig und schmatzend verzehrt, verinnerlicht und mit erhobenem Kopf und Blick nach vorne verdaut, um wieder hungrig in die Zukunft hinein zu leben.
Der Kreis schließt sich...
Ravenous sind hungrig geblieben, hungrig auf Musik, auf Hoffnung, auf Gerechtigkeit, auf die eine Chance im Leben und hungrig auf den Glauben, dass sich alles zum Guten wenden wird, sei es noch so schwierig und unerreichbar. „Jedem Ende wohnt ein Anfang inne“ und somit schließt sich auch der eigene Kreis um die drei Protagonisten Gerrit Thomas, Tim Fockenbrock und Björn Böttcher.
„Forward to the Roots“ ist sozusagen ein Dankeschön an all die unermüdlichen Seelen, die niemals an den Untergang dieser Band geglaubt haben!
In order to constantly optimize our website and to provide you with the best possible service, we use cookies if you agree to the use of cookies.