Label: DANSE MACABRE

TOTENTANZ STRUMPFSOCKIG Totentanz Strumpfsockig CD 2023

Art.Nr.: 47612

EAN: 4042564234367

Label: DANSE MACABRE

EUR 15,99
inkl. 19 % USt

  • Sofort versandfähig Sofort versandfähig
  • Gewicht 0.11 kg

Produktbeschreibung

TOTENTANZ STRUMPFSOCKIG
Title: Totentanz Strumpfsockig
Format: CD
Year: 29.09.2023
Label: Danse Macabre
Tracklist:         1. Totentanz Strumpfsockig
2. Wanderlust
3. Fear
4. Seven Years Of Silence
5. Bisik Ciri
6. Hexe
7. Sumerian
8. Vater
9. Mutter
10. Der gekrönte Knecht des Todes
11. Deine Zeit
Info: So außergewöhnlich wie ihr Name ist auch ihre Musik: Totentanz Strumpfsockig, gegründet 2020, debütieren 2023 mit gleichnamigem Album bei Danse Macabre Records. Nur ein Jahr nach ihrer Gründung wurde man beim Sonic Seducer auf sie aufmerksam und sie belegten mit ihrer Live-Aufnahme von Totentanz Strumpfsockig beim Battle of the Bands Contest Platz 7. Seitdem wurde fleißig am ersten Album gearbeitet. Die Stücke sind geprägt von düsterer Leichtigkeit und Harmonie. Alte Instrumente wie Dudelsack, Shakuhachi, Harfe und Hümmelchen begegnen dem treibenden Strom von E-Gitarre, Bass und Drums, abgerundet vom Keyboard. Darin vereint die musikalischen Wurzeln der einzelnen Bandmitglieder, die von Klassik über außereuropäische Musik bis hin zu Metal, Blues und Punk reichen. Allen gemeinsam: die Liebe zur Dunkelheit. Der Tod dir erscheinet in finsterer Nacht - ohne Umschweife kommt der Titelsong Totentanz Strumpfsockig zum Wesentlichen. Gesungen wird über den Tod und das Leben, Aufbruch (Wanderlust) und Stillstand (Fear), Geschichten und Geheimnisse (Seven years of silence, Hexe). Verletzlich und authentisch klingt in Vater und Mutter Biographisches an. Ein weiteres Thema ist die Zeit. Während Der gekrönte Knecht des Todes Bezug auf die jüngsten Ereignisse des Weltgeschehens nimmt, laden das Wiegenlied Bisik Ciri und Sumerian, eines der ältesten Lieder der Welt, zum Eintauchen in vergangene Welten ein. Mit Deine Zeit endet das Album wieder beim Wesentlichen und klingt puristisch, mit Anleihen von Gregorianik und Zen, mit lateinischem A-Capella-Gesang und Shakuhachi aus.